Freiwillige am Hauptbahnhof: „Ihr seid die einzigen Menschen, die ich habe“